Finde den passenden Pferdetransporter

Pferdetransporter & Pferdesportanhänger

Pferdetransporter und -anhänger zum Mieten

Pferdetransporter mieten

Um dem wachsenden Markt von Menschen ohne Anhängerführerschein gerecht zu werden, kommen immer mehr Pferdetransporter mit 3,5t auf den Markt – und dies zu Recht, denn die Vorteile sprechen für sich:

Wie ein Pferd transportieren?

Um mit dem Pferd beispielsweise auf ein Turnier, zu einem gemütlichen Ausritt, einer Brauchtumsveranstaltung mit Festumzügen, oder in die Klink zu kommen, muss man unbedingt mobil sein. Entweder verfügt man selbst über ein geeignetes Gefährt, oder man muss dieses im Stallkreis oder über eine professionelle Vermietung leihen.
Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Kategorien:

    • Pferdeanhänger
    • Pferdetransporter bis 3,5t
    • Pferde LKW

Der Pferdeanhänger ist das am weitverbreitetsten Pferdetransport-Gefährt. Es gibt ihn hauptsächlich für ein oder zwei Pferde. In den letzten Jahren, aber auch immer häufiger für drei Pferde. Früher üblich mit Planendach, ist dieser kaum noch auffindbar und fast vollständig durch Polydächer abgelöst worden. Neben weniger Geräusche für das Pferd, ist auch die Belüftung durch Seitenfenster, oder Dachluken deutlich komfortabler. Sofern der Anhänger mit einer V-Deichsel und Einzelraddämpfern ausgestattet ist, kann auch mit einer Sonderprüfung die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf 100 km/h angehoben werden.

Für mehr Fahrkomfort werden immer häufiger Anhänger als sogenannte Schrägsteher angeboten. Hierbei werden die Pferde nicht wie üblich von der Rampe aus links und rechts in Boxen gestellt, sondern hintereinander schrägstehend eingeladen. Dadurch können auch drei Pferde transportiert werden, ohne dass das Gespann zu breit wird. Der Vorteil für die Pferde ist hierbei, dass durch die geänderte Fahrtrichtung das Stehen in Kurven und bei Bremsungen verbessert wird. Jedoch ist der Zugriff auf einzelne Pferde, z. B. für Turnierprüfungen schwerer und muss durch Umladen bewerkstelligt werden.

Die Erweiterung des klassischen Pferdeanhängers mit zwei Boxen, ist die Version mit einer Seitenrampe und der Fahrt rückwärts. Ähnlich wie bei dem Pferdetransporter jedoch mit größerer begehbarer Sattelkammer und ggf. Wohnausstattung und Klimatisierung.

Hierfür sind immer ein geeignetes Zugfahrzeug mit entsprechender Anhängelast sowie der entsprechende Führerschein nötig.

Der Pferdetransporter mit 3,5 Tonnen ist relativ neu auf den deutschen Straßen. Im Ausland insbesondere England gibt es ihn schon deutlich länger. Die Besonderheiten dieses Gefährts erläutern wir weiter unten genauer.

Der Pferde LKW ist durchaus häufiger auf Autobahnen und größeren Turnierplätzen zu sehen. Insbesondere die neuen Ausführungen lassen einen, aufgrund der Größe und den Erweiterungsmöglichkeiten durch diverse Pop-Outs staunen. Hier ist den individuellen Varianten, hinsichtlich der Anzahl an Pferden und den Ausstattungen des Pferdeabteils, des Equipment-Transportes sowie dem Fahr- und Übernachtungskomfort kaum eine Grenze gesetzt, abgesehen von einem LKW-Führerschein.

Die ersten Unterschiede

Der 3,5-Tonner ist der kleinste Vertreter der Pferdetransporter. Seine größeren Brüder gehören mit einem Gesamtgewicht von 7,49t bis über 15t zu den wahren Lasteseln. Diese werden zu Recht als LKW bezeichnet und sind hauptsächlich bei professionellen Transportunternehmen im Einsatz sowie bei Berufs-, Profi- und sehr ambitionierten Amateurreitern.
Der Pferdetransporter mit 3,5t wird gerne für Tagestouren zu Trainings- oder Turnierzwecken eingesetzt, oder für längere Strecken welche nur selten zurückgelegt werden müssen.

Die Zwischenlösung: Die verstärkte Version mit 4,2t Gesamtgewicht. Hierdurch kann das Nutzgewicht erhöht werden, jedoch geht der Vorteil des Pferdetransporters 3,5t vollständig verloren. Lediglich die Mautbefreiung bleibt auch hier weiterhin bestehen.

Warum einen Pferdetransporter mit 3,5 Tonnen mieten?

Diese Frage zu beantworten ist nicht ganz leicht. Was der größte Vorteil ist, definiert vielleicht jeder etwas anders. Dem einen ist es wichtig, dass er keinen Anhänger am Auto hat, da er oder sie vielleicht ein unsicherer Fahrer ist. Dem anderen vielleicht, dass er auf der Autobahn nicht an das Tempolimit 80km/h gebunden ist. Jedoch wird das Wichtigste schnell auffallen, nämlich dass die Pferde deutlich entspannter fahren und auch wieder das Fressen anfangen sowie sehr entspannt dösen.

Man wird noch flexibler, wenn man den Transporter durch einen Anhänger verstärkt, um bis zu vier Pferde gleichzeitig transportieren zu können (Führerschein beachten!). Es besteht auch die Möglichkeit andere Anhänger, wie z. B. einen Wohnwagen, oder einen Transportanhänger für Equipment, wie Kutschen und andere Ausrüstungen anzuhängen.

Pferdetransporter für zwei Pferde – der 3,5 Tonner – so individuell wie möglich

Sobald man den Markt durchsucht zeigt sich schnell, dass man kaum zweimal denselben Transporter finden wird. Dies liegt daran, dass es momentan keinen Hersteller gibt, welcher „Stangenware“ anbietet, sondern dieser immer individuell nach Kundenwünschen angefertigt wird. Hierbei gibt es unendliche Variationsmöglichkeiten, um den unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen. Um hier den richtigen Bedarf zu ermitteln, stellt man möglichst viele Fragen zu den Einsatzzwecken.

Angefangen bei der Anzahl an Rampen, können auch der Pferdebereich sowie der Sattelkammerbereich immer individuell zusammengesetzt werden. Zunächst muss die Zugmaschine eines Herstellers mit der Ausstattung für den Fahrer bestimmt werden.
Wenn wir den Zugkopf / Triebkopf mit dem Motor außen vor lassen, geben wir hier ein paar Einblicke in die Auswahl der Innenausstattungen:

    • Trennwand mit integriertem Hengstgitter oder separat
    • Bruststange mit Pendelvorhang, oder feste Absperrung
    • Sicherheitsbruststange mit Panikentriegelung, oder variabler Entnahme
    • Futtertrog mit oder ohne Ausschnitte für Futtereimer
    • Sattelkammer offen zu den Pferden, oder mit Durchgangstür
    • Sattelkammerausstattung im Bereich Menge und Montageplatz von Sattelhalter, Trensenhalter, Kleiderhaken
    • Zusatzausstattungen wie Wassertank, Klappbett, Campingtoilette
    • Staufach über dem Fahrerhaus mit entsprechender Sicherung (Klappe, Schmutzvorhang, Gepäcknetz oder Absperrbänder
    • Anzahl und Position der Fenster inkl. Dachfenster und elektrischem Lüfter

Für die Neuanschaffung eines Transporters benötigt man ca. 4-5 Monate für die Planung, den Bau und die Auslieferung.

Benötigter Führerschein

Mit Klasse B dürfen PKW (zugelassene Fahrzeuge) ohne Anhänger bewegt werden. Anhänger dürfen nur unter besonderen Voraussetzungen von Zugfahrzeug und Anhänger, ohne extra Prüfung gefahren werden. Für alles andere benötigt man den Führerschein Klasse BE.
Da die 3,5t-Pferdetransporter als PKW zugelassen sind, darf er von jedem Fahrer mit Klasse 3 oder B gefahren werden.

Angenehmer Nebeneffekt – für diese Pferdetransporter gelten die normalen Bestimmungen wie für einen PKW. Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote für Anhänger gehören beim Pferdetransporter 3,5t der Vergangenheit an.

Ebenso ist er auf deutschen Straßen nicht mautpflichtig sowie in vielen europäischen Ländern nur nach normalem PKW-Schlüssel gebührenpflichtig.

Versicherung und Steuer

Aktuell werden die Transporter nach der gültigen Co² Steuer und Hebesatz für Hubraum besteuert. Alles in allem liegen die meisten Modelle damit bei 250-400€ pro Jahr. Die Versicherung ist momentan noch relativ günstig und wie auch ein normaler PKW von der SF Klasse des Versicherungsnehmers abhängig. Ein gängiger Mittelwert sind hierbei 450 € – 550 € pro Jahr.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner